Herzphobie? Wenn die Angst dich fest umklammert

Wer unter Angststörungen leidet, dem ist diese Panik wohl bekannt: Auf einmal rast das Herz oder stolpert – so sehr, dass man auf der Notfall-Ambulanz landet, weil man glaubt, man hätte einen Herzinfarkt. Dort wartet man stundenlang, fühlt sich nicht ernst genommen… nur um am Ende gesagt zu bekommen: Alles in Ordnung mit ihnen! Für kurze Zeit Erleichterung, bis zur nächsten Panikattacke…

Eins vorweg: Ich bin kein Mediziner. Dieser Beitrag entbindet DICH nicht von deiner Selbstverantwortung, gut für dich zu sorgen, wenn du dich unwohl fühlst. Ich stecke nicht in deiner Haut, wir sind alle unterschiedlich… ich kann nur von mir und meinen Erfahrungen reden: und vielleicht kannst du dabei etwas für dich heraus ziehen. Gehe lieber einmal zu oft zum Arzt, als dass du dich mit einer nagenden Ungewissheit zu Hause quälst!

Herz: Sitz der Gefühle

Dein Herz scheint manchmal neben der Spur zu hüpfen. Das kann sich ziemlich beängstigend anfühlen. Es schlägt stärker oder anders, oder eben aus dem Rhythmus oder einfach doppelt. Manchmal scheint es zu rasen, manchmal ist stundenlang der Puls über dem üblichen Level. Als jahrelange Angstpatientin kann ich ein Lied davon singen. Wie oft dachte ich schon, dass ich ins Krankenhaus musste! Dann ließ ich mich beim Kardiologen untersuchen, bekam grünes Licht…. Doch wie oft hab ich mir den Kopf zerbrochen, wenn es wieder losging: Ist es derselbe Fall wie neulich, muss ich mir wieder keine Sorgen machen… oder ist es diesmal Ernst! Was für eine zermürbende Tretmühle! Mitunter war ich wochenlang aus dem Lot. Diese Zweifel an meinem Körper, die Angst um meine Gesundheit machten mich schier wahnsinnig!

Heute weiß ich: Das Herz ist ein ganz sensibles, aber auch starkes Ding! Es ist der Rowdy, der volle Kraft und Power hat, aber im Kern empfindsam ist. Es leistet also täglich enorm viel: Schau du sitzt hier, liest diesen Text: dein Herz arbeitet vor sich hin und macht seine Sache anscheinend ganz richtig. Aber wenn du Angst hast, unsicher bist, verletzt bist, gestresst bist: dann reagiert auch dein Herz. Dann gerät es aus der Bahn. Es ist verunsichert, es zeigt dir deine Gefühle! Hab es lieb, es braucht dich, damit es sich wieder besser fühlt.

Was tun, wenn mein Herz stolpert? Was geschieht bei einem Kardiologen?

Wenn du das erste Mal dir ernsthafte Sorgen machst: zögere nicht, mach einen Termin beim Arzt. Das erste, was mich dort immer erstaunt hatte, war, wie lange man auf einen Termin beim Kardiologen warten musste. Mein Leben schien also schon erst einmal nicht auf dem Spiel zu stehen. (Der erste Anlaufpunkt ist übrigens immer dein Hausarzt. Der kann dann eine Überweisung zum Facharzt ausstellen, so es weiterer Beratung bedarf!) Der Arzt wird einen Ultraschall machen – das sind diese Geräte, die auch Schwangeren zeigen, wie ihr Baby sich entwickelt. Damit kann der Arzt sozusagen in dich hineinschauen und alles auf Funktionsfähigkeit und gesundem Aufbau prüfen. Außerdem gehört zur Standarduntersuchung ein Ruhe-EKG, das den Herzrhythmus abbildet. (Und bei Bedarf gibt es noch ein Langzeit-EKG, damit bist du 24 Stunden verkabelt, trägst ein kleines Aufzeichnungsgerät bei dir — und es gibt auch das Belastungs-EKG, da musst du auf ein Fahrrad steigen, während dein Rhythmus gemessen wird)

Wenn die Ärzte dir das Feedback geben, dass alles in Ordnung ist: aufatmen und dich des Lebens freuen! Und: glaube dem Arzt! Versuche wenigstens, der Fachmeinung zu vertrauen! Der Kreislauf des Körpers ist für die Medizin kein Hexenwerk mehr: die Experten wissen, was sie da tun.

Was sie dir häufig nicht sagen können, ist WARUM dein Herz zur Zeit verrückt spielt. Das kann manchmal wochen- ja monatelang gehen – bist du eines Tages feststellst: oh, jetzt hat mein Herz ja schon lange nicht mehr gemuckt. (oder, was wahrscheinlicher ist: du hast gar nicht bemerkt, wie „gut“ alles war, bis es sich wieder meldet)

 

Ein liebevoller Begleiter

In meinem Buch erzähle ich dir, was mir bei Angst und Panik besonders hilft – und mache dir Mut, deine Träume zu leben. 

Wage die Herausforderung!

Hilfe, mein Herz schlägt so schnell – ist das normal?

Auch wenn es ein angstbesetztes Thema ist, ist es wichtig, dass du dich informierst. So kannst du besser einschätzen, ob mit dir alles „im grünen Normbereich“ ist.

Unser Herz schlägt selten „richtig“ regelmäßig. Wir sind ja keine Maschine. Wenn du dich anstrengst, schlägt es schneller – aber auch, wenn du emotional gestresst bist. Manchmal spürst du das Herz „stärker“ schlagen, das kann sehr unangenehm sein. Versuche einmal dich aufzurichten oder hinzulegen – und zu bemerken, ob du in verschiedenen Positionen dein Herz unterschiedlich stark klopfen merkst. Ich habe festgestellt, dass ich mein Herz fester schlagen spüre, wenn ich zu viel oder zu fettig gegessen habe. Dann drückt der Magen nämlich nach oben und wir sind sensibler für die Empfindungen!

Manchmal spüre ich mein Herz richtig deutlich stolpern. Auf einem EKG, das den Herz-Rhythmus in Linien aufzeichnet, sieht man dann auch einen Ausschlag. Dieser Ausschlag bedeutet, dass mein Herz einen Extraschlag gemacht hat. Gerade wenn du angestrengt bist, oder Fieber hast, oder emotional nicht ausgeglichen, kommen solche Extraschläge öfter mal vor und sind völlig unbedenklich. Ich hatte sie alle paar Minuten und der Arzt hat das nur schulterzuckend zur Kenntnis genommen. Als ich Fieber hatte und unter diesen Stolperer besonders litt, hat mir SEHR VIEL TRINKEN geholfen. Also ruhig ein oder zwei Liter mehr, als man sowieso trinkt. Mein Puls war auch als ich krank war sehr hoch, immer knapp über 100! Teilweise lag ich bei 120 Schlägen pro Minute (im einen Fieberschub), das war mega unangenehm, aber auch nicht weiter bedenklich. Dein Körper arbeitet eben gerade auf Hochtouren, um sich gegen die fiesen Krankheitserreger zu wehren. Mit Erfolg! 😀

WARUM habe ich solche Angst vor meinem Herzschlag? Herzangst

Die Frage ist nun: Was hilft bei einer Herzphobie? Solange du nicht lernst, Vertrauen in dir selbst zu finden, wirst du immer wieder abhängig davon sein, dass andere dir sagen, das alles okay ist. Versuche daher, zu lernen, deinem Körpergefühl zu vertrauen.

Neben deiner Angst, gibt es nämlich auch immer eine Stimme, die dir sagt: Ach, ich glaube es ist nur meine Angst. Höre auf diese Stimme. Sage laut : STOPP! zu deinen angstmachenden kreisenden Gedanken und erlaube dir, dich auf eine andere Sache zu konzentrieren. Gib dir einen Zeitraum „Pause“, zB ein paar Stunden, oder wenn das Problem dauerhaft ist, eine Woche. Sage dir: Wenn ich mich in einer Woche noch nicht besser fühle, gehe ich wieder zum Arzt.

Gehe liebevoll mit dir um! Lege deine Hände auf dein Herz (oder, falls dir das zuviel Angst macht, umarme dich einfach so… auch wenn es lustig aussieht) und spüre die Wärme deiner Hände. Sage dir: Willkommen liebes Herz, schön, wie du da bist, ich spüre dich, ich hab dich lieb, wir zwei sind eins, wir arbeiten zusammen. Ich bin für dich da. ich bin dankbar, dass du für mich da bist.

LEHNE DICH NICHT AB! Je mehr du dagegen ankämpfst und dich auflehnst, desto mehr bist du innerlich weiterhin gestresst. Wie soll sich da dein Herz beruhigen?

Es ist nur natürlich, dass deine Aufmerksamkeit immer wieder zu deinem Herzen geht. Es fühlt sich schließlich sehr essentiell an, was dort geschieht. Vielleicht ertappst du dich dabei immer wieder deinen Puls zu zählen oder auf deinen Herzschlag zu lauschen. Okay, lass das zu, aber versuche dabei eine liebevolle wohlwollende Haltung einzunehmen. Dein Körper ist ein Wunderwerk! Und dann nimm immer wieder Gelegenheit wahr, den Rest deines Lebens zu beachten: Wie ist denn eigentlich das Wetter draußen? Worauf hättest du Lust, was würde dir heute das Leben versüßen? Willst du den ganzen Tag dasitzen und Angst haben, dass etwas nicht in Ordnung ist? Diese Angst hattest du auch vorhin, auch gestern, auch neulich…. und schau einmal, wie lebendig du gerade noch bist.

Moment mal: lebendig? Genau! du lebst! Du hast vielleicht Angst, dass etwas passiert: aber verpass dabei nicht dein ganzes schönes Leben. Trau dich hinaus, tu, was dir gut tut. Dein Herz wird es dir danken.

 

Ein liebevoller Begleiter

In meinem Buch erzähle ich dir, was mir bei Angst und Panik besonders hilft – und mache dir Mut, deine Träume zu leben. 

Wage die Herausforderung!

Folgende Artikel könnten dich auch interessieren:

herzphobie-herzklopfen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.