Alle Zeit der Welt.

Ich möchte wieder die Zeitlosigkeit eines Kindes.

Ich möchte wieder, dass eine Woche unendlich ist

und der Tag, die Stunde soviel für mich bereit hält,

dass ich mich darüber vergesse.

Und wie ein Krug mit Wasser,

so werde ich mit Erlebnissen und Empfindungen gefüllt.

So nehme ich die ganze Welt in mich auf.

Und ihre Unendlichkeit ist dann auch in mir.

Ich würde mich nie mehr fragen,

wo der Sommer geblieben ist,

und wohin die Wolken mit all den Jahren gezogen sind.

Ich wäre hier.

Ohne alle Zeit, mit aller Zeit der Welt.

wind und sonne

2 Kommentare

  1. Einfach einmal Danke sagen, dann sage ich DANKE, dass Du uns teilhaben lässt an Deinen wundervollen Gedanken und gesammelten Werken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.